Willkommen!

Liebe Besucherin, liebe Besucher,

herzlich Willkommen auf der Webseite des SPD-Ortsvereins Haarzopf/Fulerum.

Hier finden Sie aktuelle Informationen über uns, unsere Arbeit, Termine, Aktionen und Veranstaltungen sowie aktuelle Nachrichten aus der Politik – sowohl aus den Stadtteilen als auch aus Essen.

Wenn Sie darüber hinaus Fragen, Anregungen oder auch Kritik an uns haben oder einfach nur Informationen suchen, dann wenden Sie sich gerne per E-Mail an uns.

Ihr Mathias Collet

- Vorsitzender -

Rosen zum Muttertag 2019

Es ist schon fast eine Tradition: Am Samstag vor Muttertag verteilt unser Ortsverein in der Neuen Mitte Haarzopf Rosen an die Bürgerinnen (und auch Bürger! 🙂 ) des Stadtteils – hier Jutta Krämer (stellvertretende Vorsitzende und Bezirksvertreterin) und Philipp Rosenau…

SPD-Food-Truck zur Europawahl

Auch wenn der SPD-Foodtruck selbst aufgrund einer technischen Panne kurz vor dem Ziel liegen blieb, gab es dennoch die versprochenen Waffeln: Oliver Kern, der Kandidat der SPD Essen für das Amt des Oberbürgermeisters bei den Kommunalwahlen 2020, der eigens für…

Meldungen

Bild: Benno Kraehahn

FAQ zum Geordnete-Rückkehr-Gesetz

Wir werden heute (07.06.2019) im Bundestag ein ganzes Paket von Gesetzen beschließen, die sich mit Einwanderung und Flüchtlingsfragen befassen. In Mails und Anschreiben wird vor allem das Geordnete-Rückkehr-Gesetz kritisiert. Es ist nicht auszuschließen, dass die Anschreiben sich auf eine Gesetzesfassung…

SPD Essen fordert Moratorium für Straßenausbaubeiträge

Bis zur Klärung der Rechtslage auf Landesebene sollen keine Zahlungsbescheide verschickt werden Essen/Düsseldorf. Die Essener SPD fordert die Stadtverwaltung dazu auf, keine Bescheide zur Zahlung von Straßenausbaubeiträgen zu verschicken, bis die Rechtslage auf Landesebene endgültig geklärt ist. Dazu erklärt der Vorsitzende der Essener SPD, Thomas Kutschaty (MdL): Thomas Kutschaty „Wir halten es für grundsätzlich falsch, dass Straßenausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz erhoben werden. Daher hat die SPD-Fraktion im Landtag einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der vorsieht, dass die Bürgerinnen und Bürger künftig nicht mehr finanziell an den Ausbaukosten von Straßen beteiligt werden. Die Einnahmen, die für die Kommunen dadurch wegfielen, sollten vollumfänglich vom Land ersetzt werden.“